Hohe Intensität

 


 


 

Besen, Besen …

 

Ach, der Muße großer Fleiß

Regsam folg ich ihr im Geist

Um zu dichten und zu lesen

Eilt herbei des Meisters Besen

Der die Worte aus mir fegt

Dass die Zunge schnalzt und bebt

Fließend Reime fabuliert

Und zum Schwalle sich gebiert

 

Übe mich mit Meisters Segen

Lese laut im Goldstaubregen

Weise Sprüche und Zitate

Und sie schwemmen das Gestade

Schwinge seinen Zauberstab

Meine Zunge gluckst und schabt

Und im Schwall die Reime fließen

Dass sie übers Ufer schießen

 

Besen, Besen, halte ein

Ströme reißen mich hinein

Doch der Besen will nicht hören

Widersetzt sich Engelschören

Meines Jammers und Erflehen

Halte still, du musst jetzt stehen!

Plötzlich blitzt mir ´s durch den Geist

Ich bin ´s selbst, die hier entgleist

 

 Doreen Malinka 

 

 

(Parodie zu: ‚Der Zauberlehrling‘ von J. W. von Goethe)

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

unter Film ab könnt ihr mein Gedicht als Komposition in Klang und Bild genießen.

 

So wünsche ich Euch gute Unterhaltung!

 

 Herzlichst, Eure Doreen.            

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0