· 

Dass Wolkenfische höher fliegen

 

      Frühlings - Anfang

       

Beim Wünschen, ach, erflehe ich

Dich gradewegs ins Angesicht

Mit einem meiner Augen schier

Das Feuer zu entzünden

Entfacht in Purpur „Liebesgier“

Mich meines Sehnens zu entbinden

 

Mein Lieb, des Wiegens reich

Erfüllt sich deine Blütezeit

Dass Wolkenfische höher fliegen

Der Sümpfe Tiefe nachzuspüren

Dem Traume trunken zu erliegen

 

Mit meinem zweiten Aug zu sinnen

Verkläre ich das Dienen, Minnen

Im kriegerischen Marsquartier

Es tanzen Sterne, Schnuppen, Pinsel

Auf meinem roten Kunstpapier

 

Das ich dir heut entsandte

Im Sturm des Widderblutes

Als Eros, der entbrannte

Erspähe ich in dir den Stier

Mit regen Puls zur Wiederkehr

 

Des Mondes Siegel zu entrinnen

Und aus den Nebeln bunt gereift

Erschuf mein drittes Auge klar

Das Antlitz deines Narrenkleids

Zum schöpferischen Lichtaltar

 

Dem Silbenspiegel, mundgenormt

Entweicht ein Laut auf meine Lippen

Der sich zu Luftikussen formt

Um dich, den Lenze zu gewinnen:

Steig aus ... dem Kalendarium!

Erforsche mich um dich herum!  

 

       Doreen Malinka                      

Wie entstand diese Illustration

Dass Wolkenfische höher fliegen ?

Klick!

Dass Wolkenfische höher fliegen - Doreen Malinka
Dass Wolkenfische höher fliegen - Doreen Malinka

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jean Ledoux (Donnerstag, 22 März 2018 12:21)


    Schneeglöckchen und Krokusse schieben sich durch den Boden,...und auch die Tage werden wieder etwas länger. Die Natur erwacht langsam zu neuem Leben, und es wird wärmer; Die Sonne zeigt sich wieder mehr. Schön, all dies immer wieder aufs Neue mit ansehen zu dürfen, eben eine ganz besondere Jahreszeit und mit diesen schönen Worten wunderbar eingeleitet. ❤

  • #2

    Doreen Malinka (Donnerstag, 22 März 2018 12:37)


    Liebe Jean,

    zu Deinem prosarischen Kommentar antworte ich mit bunten Primeln als Dank von Herzen kommend.
    Erst gestern bestaunte ich die zarten Blüten auf Tischen im Straßencafe´. Die Sonne und das Zunicken dieser Geschöpfe luden mich ein, auch wenn ich den kalten Atem des Windes auf den Wangen spürte, dort zu verweilen - nur der Augenblicke lang, einen Espresso zu trinken.

    Liebste Grüße,
    Doreen. ❤